8. Türchen: der 2. Adventskalender Blog Candy

Hallöchen Ihr Lieben!

Was für ein wundervoller Tag heute: die Sonne scheint und ist somit heute für uns das perfekte Wetter, um mal zum Aachener Weihnachtsmarkt mit dem Zug zu fahren. Ab nächste Woche Sonntag (15.12.13) könnt Ihr mich auch bequem mit dem Zug erreichen, da die Bahnstrecke an diesem Tag offiziell eröffnet ist…. heißt auch für diejenigen unter Euch, die kein Auto haben oder einfach nicht gerne alleine fahren, daß Ihr mich auch besuchen könnt. Die Haltestelle ist nur 100 m entfernt und somit gibt es keinen Grund mehr nicht zu kommen. Ich würde Euch nämlich sehr gerne mal persönlich kennenlernen.

Als allererstes möchte ich Euch mein heutiges Blog Candy zum 2. Advent zeigen, daß einzige was Ihr dafür tun müßt, mir Euer Lieblings Weihnachtsrezept hier zu posten.

Der Inhalt ist geheim, aber ich lege noch ein paar kl. Nettigkeiten dazu..

Na? Neugierig? Dann mach doch mit. Auslosung ist dann im lf. des 3. Adventssonntages.

Hier nun aber auch noch ein paar Bilder unserer Teamweihnachtsfeier:

für jede Dowline gab einen vorgedeckten Platz, voll mit kl. Geschenken, der SO aussah:

So sah dann die Tafel mit Gästen aus:

Und damit die Kreativität nicht zu kurz kam, bat ich alle Gäste anstatt der Swaps ein größeres handgefertigtes Wichtelgeschenk mitzubringen.

Hier seht Ihr die strahlenden Gesichter der Empfänger.

LG Eure Tanja

20 Kommentare
  1. Steffi Simonis sagte:

    Hallo! Am allerliebsten mag ich im Winter (und natürlich zur Weihnachtszeit) Zimt. Deshalb liebe ich das Zimt-Zupfbrot-Rezept aus der LECKER BAKERY. Am besten schmeckt es allerdings von meiner Schwiegermutter und am zweitbesten von meinem Mann gebacken. (Ich hab es leider nicht drauf.)
    500g Mehl
    50g Zucker
    1 EL Vanillezucker
    1 Päckchen Trockenhefe
    1/2 TL Salz
    150ml Milch
    50g Butter
    2 Eier
    75g Butter (schon um 1/4 reduziert)
    100g Zucker (schon um 1/3 reduziert)
    2 TL Zimt
    Butter und Milch in einem Topf leicht anwärmen, nicht heiß werden lassen – oder wieder abkühlen lassen.
    Mehl, Zucker, Salz, Hefe, Eiern und “Buttermilch” mit dem Knethaken zu einem Teig verarbeiten und 8 Minuten rühren.
    Dann den Teig an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen.
    Eine Kastenform fetten und bereitstellen. Zucker und Zimt vermischen und Butter schmelzen, bis sie leicht gebräunt ist.
    Den gegangenen Teig zu einem großen Rechteck ausrollen, dann mit Butter bestreichen und mit Zucker und Zimt bestreuen.
    Den Teig auf der langen Seite in 6 gleich breite Streifen schneiden. Die Streifen übereinanderlegen und wieder in 6 Stapel schneiden. Die Stapel jeweils senkrecht in die Backform stapeln. Dann nochmal zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.
    Im vorgeheizten Backofen bei 175°C 30-40 Minuten backen. Herausnehmen und vor dem Servieren noch 30 Minuten in der Form ruhen lassen. Dann vorsichtig herausnehmen oder -stürzen.

    Antworten
  2. Manu sagte:

    Was ich sehr gerne mag zu Weihnachten sind Schoggischümli.
    Die sind ganz einfach zum machen.

    2 Eiweiss in eine Schüssel geben, sehr steif schlagen
    50 g Zucker beigeben, darunterschlagen bis die Masse glänzt

    50g Zucker
    30g Schokoladenpulver beigeben, mit dem Gummischaber sorgfältig darunterziehen

    Wichtig: Verwenden Sie Ihr grösstes Backblech, damit alle Schümli auf einmal gebacken werden können, da die Masse sonst zusammenfällt.

    Formen: Mit dem Spritzsack oder mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen formen.

    Backen: 70-100 Minuten bei sehr schwacher Hitze (100 Grad) trocknen lassen. Die Ofentüre muss leicht geöffnet bleiben.

    Wer Schokolade nicht so gerne mag kann das auch mit 1 Zitrone machen dort nur die Schale abreiben und darunter mischen.

    Nun wünsche ich viel spass beim nach backen.

    LG
    Manu

    Antworten
  3. suuu sagte:

    lieblingsrezept…im moment….ganz klar
    glühweinschnitten

    150 g Zartbitterschokolade
    4 Eier
    1 TL Vanillezucker (selbst gemacht)
    180 g Zucker
    200 g Butter
    1 TL Kakao
    1 TL Lebkuchengewürz
    1 P. Backpulver
    200 g Mehl
    120 g Glühwein
    alles in den Topf geben, 1 Min./St.6 verrühren, auf ein Blech streichen, bei 180° 20 Min. backen. Mit Puderzucker bestreuen oder mit Zuckerguß überziehen.
    Guß:
    100g Zucker 20 Sek./St.10 pulverisieren
    etwas Glühwein dazugeben u. verrühren
    Gutes gelingen

    Antworten
  4. Nicole G. sagte:

    Hallo,

    bei uns gibt es zur Weihnachtszeit immer die leckeren Kokosmakronen…
    4 Eiweiß mit 1 Prise Salz 1 TL Zitronenzucker steif schlagen. Langsam 200g Zucker einrieseln lassen. Dann die Kokosraspeln 200g unterheben und die Masse 30 Min ruhen lassen. Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen auf’s Backbleck setzen (mit Backpapier oder auf Obladen) und bei 175°C 20 – 30 Minuten backen. Lecker. Komisch, dass die bei uns nie bis Weihnachten durchhalten ;-)))

    Viele Grüße

    Nicole G

    Antworten
  5. Gabi sagte:

    Da hattet ihr ja eine Menge Spaß!!!

    Mein Liebling zu Weihnachten ist der Dresdner Stollen nach österreichischer Art (ja, ist ein wenig anders ;o))….

    Hier das Rezept:
    Zutaten für den Teig:

    1 kg Mehl
    100 g Hefe
    1/2 l Milch
    200 g Zucker
    450 g Butter
    abgeriebene Schale einer Zitrone
    1/2 gestrichener TL Kardamom
    1/2 gestrichener TL Muskatblüte
    12 g Salz

    Zutaten für die Füllung:

    500 g Rosinen
    150 g Korinthen
    150 g Zitronat
    100 g Orangeat
    150 g süße Mandeln (gehackt)
    50 g bittere Mandeln (gehackt)

    Für meinen Bratapfelstollen habe ich meine Apfelmarmelade als weitere Füllung verwendet. Das Rezept findet ihr hier.

    Zubereitung:
    Alle Zutaten über Nacht in einen warmen Raum stellen.

    Mehl in eine Schüssel sieben, in der Mitte eine Vertiefung formen und die Hefe hinein zerbröckeln. Mit der Hälfte der Milch (lauwarm!) und 3 Teelöffeln Zucker einen Vorteig anrühren. Zugedeckt gehen lassen, bis die Oberfläche rissig wird.

    Das Mehl und den Vorteig mit dem Rest Zucker, Salz, Gewürzen, der weichen Butter und soviel handwarmer Milch wie nötig zu einem glatten, nicht klebenden Teig vermischen. Den Teig weiterkneten bis er sich vom Schüsselrand löst und Blasen wirft.

    Die Zutaten für die Füllung mit dem Teig verkneten bis sich alles gleichmäßig verteilt hat. Den Teig zu einem Ballen formen und in der zugedeckten Schüssel an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

    Den Teig nochmals gut durchkneten und danach nochmals an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.

    Dann den Teig zu 2 Stollen formen (wenn eine Füllung, z.B. mit der Apfelmarmelade oder Marzipan, gewünscht wird, dann diese in die Mitte des Stollen einarbeiten) oder in zwei Stollenformen geben und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Stollen nochmals 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

    Die Stollen bei 200 Grad 90 Minuten goldbraun backen (evtl. zwischendurch abdecken).

    Die Stollen noch heiß mit geschmolzener Butter bepinseln und mit Puderzucker bestreuen. Danach die Stollen in Alufolie einpacken und mindestens einen Monat an einem kühlen Ort (z.B. Keller) durchziehen lassen.

    Vor dem Servieren den Stollen erneut dünn mit Puderzucker bestreuen.

    Viel Spaß beim Nachbacken.

    Viele Grüße
    Gabi

    Antworten
  6. Melanie M. sagte:

    Hallo Tanja,
    also ich brauche in der Weihnachtszeit auf jeden Fall Zimtsterne:
    40 g gem. Haselnüsse
    200 g Mehl
    150 g Sanella
    150 g Puderzucker
    2 TL Zimt
    1 Pr. Salz

    Haselnüsse ohne Fett in einer Pfanne goldbraun rösten, abkühlen lassen. Mehl, Sanella, 50 g Puderzucker, 1 TL Zimt, Salz und Haselnüssen verrühren (Knethaken), ca. 10 Min. bei Zimmertemp. ruhen lassen.
    Dann Teig dünn ausrollen, Sterne ausstechen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Umluft ca. 180 Grad) ca. 10 Min. backen, dann auskühlen lassen.
    Für den Guss den übrigen Puderzucker (150 g), restlichen Zimt (1 TL) und 3 EL Wasser glattrühren. Die Sterne mit den Guss bepinseln und auf einem Kuchengitter trocknen lassen….
    Dann noch ein leckeres Heißgetränk dazu ….. und der Tag ist gerettet!

    Würde mich natürlich sehr über einen Gewinn freuen….

    LG
    Melanie M. :cup:

    Antworten
  7. scrapkat sagte:

    Liebe Tanja,
    mein aktuelles Lieblingsrezept sind grad Baileyskugeln. Super lecker, gelingsicher und schell 😀

    100 g Weiße Schokolade
    75g Butter, weiche
    40 g Puderzucker
    75 ml Bailey’s Irish Cream
    1 pack. Löffelbiskuits
    Vanillezucker

    Biskuits im Mixer fein zerbröseln, Butter, Puderzucker und Baileys unterkneten. Schoki schmelzen und auch unterkneten. Jetzt evtl. Etwas kühl stellen, damit Masse fester wird, danach Kugeln formen, diese inPuderzucker wälzen und in Pralinenförmchen anrichten.

    Schwer lecker sag ich dir :love:

    Gruß und schönen 2. Advent,
    scrapkat

    Antworten
  8. Tina B. sagte:

    Leckerer Nachtisch:

    Quark (2-3 große Pakete)
    Bananen (nach Größe 4-6) kleinschneiden
    Glas Kirschen (gut abtropfen lassen)
    mit Honig und reichlich Zimt würzen

    obenauf eine Schicht gekrümelte Spekulatius geben

    LG Tina B.

    Antworten
  9. Bianca Trees sagte:

    Hallo liebe Tanja, erstmal einen schönen 2. Advent.
    Hier nun ein kleines Rezept und auch nichts Süßes, sondern etwas Leckeres wenn man durchfroren ist.
    1 Glas Apfelsaft heiß machen, einen Schuss Amaretto rein, obendrauf noch ein Sahnehäubchen und etwas Zimtpulver, einfach nur lecker….
    Liebe Grüße aus Bayern
    Bianca

    Antworten
  10. Heidi A. sagte:

    Liebe Carola,
    ist die Adventszeit nicht herrlich??? Heute schicke ich dir mein Lieblings- Plätzchenrezept. Zum einen ist es supereinfach, man hat meistens alles zu Hause und sogar ich darf das essen:
    1-2-3 Mürbeteig aus: 90g Zucker, 180g Butter und 270g Mehl, dazu 1 Ei, mit 1 Vanillinzucker und einem Teelöffel Backpulver kneten. Plätzchen ausstechen (ich habe hier die „an-die-Tasse-hängen-Plätzchenform“) und auf ein Backblech. 10 Minuten bei 180° backen, nach dem Auskühlen noch Zuckerguß drauf, voilà ran an den Genuß. :yummy:
    Viele liebe Grüße – Heidi A.

    Antworten
  11. Silvia sagte:

    Hallo Tanja,

    mein Lieblings-Dessert zu Weihnachten:
    1l Vanillepudding
    1 Becher Sahne
    Spekulatius
    Rum
    geraspelte Zartbitterschokolade zum Verzieren

    Spekulatius mit Rum beträufeln. Schichtweise Vanillepudding und Spekulatius in ein Glas füllen. Mit Sahne und geraspelter Zartbitterschokolade verzieren.
    Bis zum Verzehr kalt stellen…

    Viele Grüße
    Silvia

    Antworten
  12. Martina sagte:

    Hallo,

    ganz klar, am liebsten mag ich Grenobler Nuss Plätzchen. Die gehen ganz einfach.
    Aus 120g Mehl, 50g Zucker, 70g gem. Haselnüssen, je 1 Prise Salz und Zimt, abger. Schale einer halben Zitrone, 1 Eigelb und 80g Butter einen Knetteig machen. Eine Stunde kühl stellen. Dann den Teig dünn ausrollen und runde Plätzchen ausstechen, auf ein Blech legen, aber noch nicht backen. Aus 1 Eiweiß und 60g Zucker einen Baiser herstellen und 50g gem. Haselnüsse unterheben. Auf die ausgestochenen Plätzchen eine kleine Menge geben und eine ganze Haselnuss hinein drücken. Bei 160 Grad Umluft ca. 6 Min. backen.

    Gutes gelingen

    Martina

    Antworten
  13. Manuela Löwen sagte:

    Gefüllte Mandelstangen

    Zutaten
    Für den Teig:
    200 g Mehl
    2 TL Backpulver
    100 g Zucker
    1 Pck. Vanillezucker
    1 Prise Salz
    1 Ei(er), davon das Eigelb
    1/2 Ei(er), davon das Eiweiß
    100 g Margarine
    Für die Füllung:
    1/2 Ei(er), davon das Eiweiß
    75 g Mandel(n), in Blättchen
    Marmelade (Aprikosenmarmelade)
    100 g Kuvertüre, Halbbitter

    Zubereitung

    Die Teigzutaten miteinander verkneten, dünn ausrollen und in Streifen schneiden (ca. ½ cm x 6 cm). Die Streifen mit Eiweiß bestreichen und mit den Mandelblättchen bestreuen. Bei 175°C ca. 10 Min. backen. Nach dem Auskühlen die Hälfte der Stangen mit Aprikosenmarmelade bestreichen und mit einer anderen Hälfte zusammensetzen. Die Stangen mit beiden Seiten in die Kuvertüre tauchen.

    Antworten
  14. Claudia sagte:

    Meine Lieblingsplätzchen sind die Schneeflöckchen. Einfach, aber sehr lecker!
    Schneeflöckchen
    250g Margarine
    100g Puderzucker
    1 V-Zucker
    250g Speisestärke
    100g Mehl

    Die Zutaten miteinander verrühren. Aus dem Teig Kugeln formen und mit einer Mehlgabel platt drücken.
    Bei 175 – 195 Grad 12 Minuten backen.
    Die Schneeflöckchen zergehen auf der Zunge.

    Antworten
  15. Verena sagte:

    Hallo Tanja!

    Also ich liebe ja Heidesand. Die teile ich auch echt ungern. 😉
    Hier das Rezept (eigentlich für eine gewisse Wunder-Küchenmaschine, ist aber sicher auch ohne machbar):
    160 g Zucker
    250 g Butter, in Stücken
    380 g Mehl
    – 130 g Zucker 10 Sek./St. 10 pulverisieren
    -Butter und Mehl zugeben, 3 Min./Knetstufe mithilfe des Spatels zu einem Teig verarbeiten
    – aus dem Teig gleichmäßig runde Stangen formen, in Frischhaltefolie über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen
    – am nächsten Tag die Stangen mit kaltem Wasser bestreichen, im restlichen Zucker rollen, in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen bei 180 ° C ca. 12-15 Min. hellbraun backen.

    Lecker!!! :yummy:

    Viele Grüße!

    Antworten
  16. Verena W. sagte:

    Hallo Tanja,

    ich liebe diese Plätzchen in der Weihnachtszeit. Schnell gemacht und lecker!!!!

    Butterhupferl – Plätzchen

    Zutaten
    280 g Butter, ( sehr weich)
    350 g Mehl
    80 g Puderzucker
    2 Pck. Vanillinzucker
    1 Pck. Puddingpulver, Vanillegeschmack
    1 TL Backpulver
    1/2 Flasche Buttervanille-Aroma
    Puderzucker / Vanillegemisch zum Bestreuen

    Aus Butter, Staubzucker, Vanillezucker, Mehl mit Backpulver vermischt und Puddingpulver einen Teig kneten.
    Ca. 2cm große Stücke vom Teig abreißen, in der Hand nochmals kneten und zu Kugeln formen und auf ein vorbereitetes, mit Backpapier ausgelegtes, Blech setzen, im vorgeheizten Rohr bei 150°C Umluft ca. 15-20 backen.
    Kugeln noch warm im Zuckergemisch wälzen und erkaltet auch nochmals bestreuen.
    Die Menge lässt sich auch gut halbieren (mach ich, wenn ich nicht so viele Hupferl brauche.)

    Antworten
  17. Gunda sagte:

    Hallo Tanja,

    Ich bin erst vor kurzem auf deinen Blog gestossen und bin total begeistert von deinen Werken 🙂 . Nun möchte ich dir gerne mein Lieblingsrezept verraten:

    Krullkuchen

    1 Pfund Sanella
    1/2 Pfund weißen Kandis
    100 g Zucker
    3 Eier
    500 g Mehl
    1 Pck. Anis, ganz
    1/2 l kochendes Wasser

    Kandis in heißem Wasser auflösen, mit den übrigen Zutaten vermengen. Kurz ruhen lassen. In der Zeit das Krullkucheneisen aufheizen, mit einer Speckschwarte das Eisen fetten. Nach und nach „Waffeln“ backen, die Teigfladen noch heiß zu Hörnchen drehen.

    Wir essen die ersten meist zu Heiligabend, schleichen aber vorher schon um die Dose herum 🙂 🙂 . Man benötigt dafür ein bes. Krullkucheneisen, meins ist mind. 50 Jahre alt, von der Oma, und sauschwer.

    LG Gunda

    Antworten
  18. Sylvia sagte:

    Hallo Tanja,
    Weihnachten ohne Plätzchen geht gar nicht. Und meine Kinder sind mit Leidenschaft dabei und wollen helfen. Deshalb ein superleckeres, einfaches und schnell gemachtes Rezept von mir: Kokosmakronen.
    200g Kokosflocken
    200g Marzipanrohmasse
    1 Pck Puderzucker
    1/2 Zitrone, davon den Saft
    5 Eiweiß
    Marzipanrohmasse in kleine Stücke zupfen, mit den übrigen Zutaten verrühren, kleine Häufchen auf das Backblech und bei 170Grad ca. 15-20 min backen.
    Sind supersaftig, nach Belieben noch mit Schokolade überziehen.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    Antworten
  19. Frigga sagte:

    Mein Lieblingsrezept zu Weihnachten sind selbstgemachte Schokocrossies. Einfach Schokolade schmelzen und ein paar zerdrückte Cornflakes (evtl. mit Kokosfloken oder Nüssen pimpen) verrühren. Häufchen auf ein Backpapier setzen und auskühlen lassen, fertig.
    Lecker, einfach und schnell gemacht, das mag ich an Weihnachten (wo ja oft der Treminstress keine Zeit zum lange Backen lässt).

    Liebe Grüße
    Frau Frigga

    Antworten
  20. Sabine sagte:

    Hallo Tanja,
    Meine Lieblinge sind Anisdukaten:
    1El gemahlenen Anissamen, 1/2Tl gemahlenen Sternanis, 125g Butter, 125g Zucker, 5Eigelb ,1 Vanillezucker, mit 1Priese Salz schaumig rühren.
    250 g Mehl unterrühren und mind. 30 min kühlen
    Kugeln rollen und mit einem Sternanis flachdrücken , ca 12 min backen, direkt noch warm in einem Gemisch aus 5EL Zucker und 1 Tl gemahlenem Sternanis wälzen.
    Ich hoffe, Dir schmecken Sie auch…., leider hatte ich dieses Jahr noch keine Zeit zum Backen…..
    Liebe Grüße
    Sabine

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.